Unsere Gemeinschaft der Dienerinnen vom Heiligen Blut (SAS) wurde von P. Winfried M. Wermter gegründet und von Bischof Elmar Fischer in der Diözese Feldkirch (Österreich) 2009 errichtet.

 Unsere Sendung

Die Schwestern SAS (Ancillae Sanctissimi Sanguinis) sehen es als ihre besondere Gabe und Aufgabe an, in der Spiritualität des Blutes Christi die väterliche Berufung der Priester und der gottgeweihten Brüder durch den mütterlichen Dienst zu ergänzen, damit auf diese Weise die Bemühungen der Kirche um Ausbreitung des Evangeliums neue Fruchtbarkeit und Schönheit gewinnen(aus der Konstitution SAS)

Evangelisation mit Maria

Wie jene Frauen im Evangelium Jesus und dem Jüngerkreis gedient haben, so wollen auch wir vor allem Christus in den Aposteln von heute helfen, sowie dem gesamten Volk Gottes (vgl. Lk 8,1-3; Mk 16,1-8; Apg 1,14). Oftmals bedeutet das, in Demut jenen Aufgaben und Arbeiten den Vorzug zu geben, die verborgen und bescheiden sind, und nur durch Glaube, Hoffnung und Liebe ihren Wert erkennen lassen. Wir möchten dazu beitragen, dass sich in der Welt allgemein ein echter Familiengeist ausbreitet.


In der Kraft des Blutes Christi 

Bildlich gesprochen möchten wir zu einem „lebendigen Kelch“ werden, der immer rein und offen ist für den Willen Gottes – angefüllt mit dem Blut des Erlösers und aufgeopfert für die Einheit des Volkes Gottes. Im Licht des Glaubens achten wir auf die Gegenwart Jesu Christi in jedem Menschen. Er ist besonders gegenwärtig in den Leidenden, Suchenden, Abhängigen, Belasteten ... Die Spiritualität des Blutes Christi hilft uns als Quelle der Versöhnung, Heilung und Befreiung.